Arbeitsprogramm 22/23

Der Vorstand des EAK M-V hat sich auf seiner Sitzung im Oktober auf zwei wichtige Aufgabenbereiche für die kommenden Monate verständigt:

  1. Aktivierung von evangelischen Christen in der CDU innerhalb des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern( bekanntmachen des EAK und dessen politischen und gesellschaftlichen Ziele)

  2. Vermittlerrolle zwischen evangelischen Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern und der CDU als politischer Verantwortungsträger

zu 1)

Der evangelischer Arbeitskreis will mit seinen Aktivitäten in den kommenden Monaten erreichen,  dass   wichtige christliche Themen in den politischen Diskussionen im Raum der CDU Mecklenburg-Vorpommern  einen höheren Stellenwert erreichen. Als Beispiele seien hier genannt :

  • Bewahrung der Schöpfung und Erhalt der Kirchen im Land

  • Stärkung des Bewusstseins für den Auftrag zur Selbsthilfe (vor dem Ruf nach dem Staat),

  • Erinnerungen an die Benachteiligung und Ausgrenzung von Christen in der DDR und anderen Diktaturen wach halten.

Der EAK wird sich deshalb intensiv mit den Vereinigungen innerhalb der CDU Mecklenburg-Vorpommern in Verbindung setzen, um diese Themen intensiv zu besprechen und voranzutreiben.  Des Weiteren werden Treffen angestrebt mit dem Mitgliederbeauftragten der CDU MV , dem Generalsekretär und dem Landesvorsitzenden.

Der EAK wird sich auch auf Veranstaltungen des CDU Landesverbandes und bei passenden anderen Gelegenheit mit einen Informationsstand präsentieren und auch über dieses Angebot das Gespräch mit Mitgliedern suchen.

Der EAK hat sich vorgenommen Informationen in Form einen Newsletters bereitzustellen. (4x im Jahr)

Der EAK wird seine Positionen auch im Internet (Webseite www.eak-mv.de) und in den sozialen Kanälen öffentlich machen.

zu 2)

Der EAK  versteht sich als “Brückenbauer” zwischen Kirchen im Land  und der CDU als  politische Entscheidungskraft..  Hier werden wir in den kommenden Monaten das Gespräch mit wichtigen Gremien und Personen der evangelischen Kirchen suchen,  um die politisch aktuellen Herausforderungen der Kirchen im Land kennenzulernen, zu verstehen und an die entsprechenden politischen Stellen weiterzutragen und gemeinsam Standpunkte und Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Darüber hinaus sind auch öffentliche Veranstaltungen und  Podiumsdiskussionen  geplant (ca. 3 pro Jahr / Abhängig von den finanziellen Möglichkeiten) -

Ziel:  Wahrnehmung des EAK in der Öffentlichkeit erhöhen Interesse wecken an der Politik der CDU